Weitere Infos

Weitere Infos

Abschlussprüfung

Ist eine Abschlussprüfung zu absolvieren?

Wir führen die Kurse ohne Abschlussprüfung durch, setzen dazu aber eine vollumfängliche mentale Präsenz und aktive Teilnahme seitens der Teilnehmer voraus.

Fortbildungspunkte

Werden für die Kurse Fortbildungspunkte angerechnet?

Ja. Es handelt sich bei unseren Kursen um durch den Verband der Osteopathen Deutschland VOD akkreditierte Fortbildungen, die Ihnen für Ihr Fortbildungskonto angerechnet werden.

Wie viele Fortbildungspunkte werden pro Kurs angerechnet?

Für die 24‐ stündigen Kurseinheiten (1 Wochenende Freitag ‐ Sonntag) erhalten Sie 30 Fortbildungspunkte.

Hilfsmittel

Werden Hilfsmittel benötigt?

Ja. Gerade im Rahmen der Kurse „Osteopathie bei Kindern 1 ‐ 4“ und des „Untersuchungskurs Säuglinge, Kinder und Jugendliche“ K.0 wird eine echte Babypuppe, d.h. eine Puppe in Babygröße zum Handling benötigt.
Darüber hinaus bringen Sie bitte bequeme Kleidung und ein Tuch für die Liege mit. Wir informieren Sie aber in unseren Kursplatzbestätigungen je Kurs nochmals explizit, was Sie jeweils benötigen.

Wo kann ich eine Babypuppe in Babygröße erwerben?

Renates Puppenstube:
https://www.renates‐puppenstube.de/
https://www.renates‐puppenstube.de/demopuppen/50cm/187/nr‐2000‐therapie‐undspielpuppe
Medi Rescue:
http://www.medirescue.com/html/s‐neugeb_baby.html
Wir haben keinen Vertrag mit diesen Anbietern. Selbstverständlich können Sie die Puppe auch anderweitig erwerben.

Hospitationen

Kann ich meine Praxis zwischen den einzelnen Kursteilen durch Hospitationen nachweisen und wie viele Hospitationen muss ich nachweisen, wenn ich ansonsten keine Praxismöglichkeiten mit Kindern habe?

Die eigene Praxiserfahrung mit dem Kind und seinen Eltern ist unabdingbarer Bestandteil der kinderosteopathischen Ausbildung am Institut. Hospitationen können diese Erfahrungen nur erweitern, nicht jedoch ersetzen.
Hospitationen bei Kollegen, die selbst eine kinderosteopathische Ausbildung durchlaufen haben, sind eine hervorragende Weise die Osteopathie bei Kindern in ihrer Anwendung in der Praxis zu sehen.
Da die Voraussetzungen zur Zertifizierung sich verbandsseitig unterscheiden, wenden Sie sich bitte diesbezüglich für weitere Informationen an Ihren Verband.

Kann ich in Ihrer Praxis hospitieren?

In Ausnahmefällen besteht bei Frau Dorothea Metcalfe‐Wiegand Mittwochs zwischen 10 – 13:00 die Möglichkeit kinderosteopathischen Behandlungen beizusitzen.

Kursbelegung

Können die Kinderkurse einzeln gebucht werden?

Ja. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie die vorgegebenen Reihenfolge 1‐4 einhalten. Die entsprechenden Termine sind frei wählbar. Die verschiedenen Kursteile können im Voraus gebucht werden.

Wieso muss ich 4‐5 Monate warten, bis ich den nächsten Kurs belegen darf?

Damit sich das Wissen setzen und in der Praxis verfestigen kann, ist eine vollständige Absolvierung der Kurse in der vorgegebenen Reihenfolge 1 – 4 auf eine Dauer von 1,5 – 2 Jahren angelegt. Der 4 – 5‐monatige Abstand zwischen den Kurs gründet in der notwendigen Zeit, die in der Regel benötigt wird, das erlernte Wissen in der Praxis zu festigen.

Wie häufig werden die Kinderkurse angeboten?

Jeder Kursteil findet zwei bis dreimal pro Jahr statt.

Kann der „Untersuchungskurs Säuglinge, Kinder und Jugendliche“ Kinder 0 unabhängig von der Kursreihe „Osteopathie bei Kindern 1 – 4“ belegt werden?

Ja. Dieser Kurs empfiehlt sich zwar besonders als Einsteiger‐ und Grundlagenkurs für die
Ausbildungsreihe „Osteopathie bei Kindern 1 – 4“, er kann aber auch zu jedem anderen Zeitpunkt innerhalb der Kursreihe belegt werden, sinnvoller Weise aber im zeitlichen Bereich des 1. oder 2. Teils der Ausbildungsreihe.

Wieso kann der „Untersuchungskurs Säuglinge, Kinder und Jugendliche“ K.0 jederzeit unabhängig von der Kursreihe „Osteopathie bei Kindern 1 – 4“ belegt werden?

Der „Untersuchungskurs Säuglinge, Kinder und Jugendliche“ K.0 ist als Einsteiger‐ und
Grundlagenkurs konzipiert.

Während die Kursreihe „Osteopathie bei Kindern 1 ‐ 4“ die osteopathische Behandlung von Kindern nach den jeweiligen Indikationen fokussiert, zielt der Kinderkurs 0 mit seiner Erörterung der sensomotorischen Entwicklung der ersten 24 Lebensmonate zunächst einmal auf die jedweder Behandlung zugrundeliegenden Kenntnis der kleinkindlichen Empfindungs‐ und Bewegungsentwicklung. Mit der programmierten Untersuchung des Kleinkinds und des Jugendlichen, der Analyse von Abweichungen und dem Erkennen von „red flags“ als Voraussetzungen einer gezielten und gelingenden osteopathischen Behandlung führt der Blick dann in die Breite, sodass dieser Kurs nicht nur Einsteigern in die Kinderosteopathie, sondern auch „alten Hasen“ empfohlen werden kann.

Schließlich mündet der „Untersuchungskurs Säuglinge, Kinder und Jugendliche“ K.0 im Praxisteil in die Vermittlung eines altersadäquaten Handlings nach Bobath in Bezug auf osteopathische Behandlungsindikationen und auf Aspekte der Reflexhemmung, die in dieser Form nicht Gegenstand der Kursreihe „Osteopathie bei Kindern 1 ‐ 4“ ist.

So wendet sich dieser inhaltsreiche „Kinderkurs 0“ an Osteopathen, die entweder schon mit Kindern und Jugendlichen arbeiten oder doch zukünftig mit diesen arbeiten wollen und dafür die Techniken der Untersuchung in den verschiedenen Altersstufen erlernen, sowie ihre diagnostischen Kompetenzen vertiefen und erweitern möchten.

Wie stehen die Kurse „Resonanz und Dialog – Neuroregulation und Taumalösung bei Kindern 1 und 2“ zu den Kursen „Osteopathie bei Kindern 1 – 4“?

Traumatische Erfahrungen sind in unserer Biologie verwoben und zeigen sich als neurovegetative Reaktionen in der Körperphysiologie häufig als Blockaden. Diesem wichtigen Thema, das einen bedeutenden Teil der Behandlungsfälle in der osteopathischen Praxis betrifft, ist in der Kursreihe „Osteopathie bei Kindern 1 ‐ 4“ eigens Teil 3 gewidmet. Durch die Komplexität des Themas kann der Kursteil 3 im Rahmen der Ausbildung zum Kinderosteopathen nur einen Überblick über Thema und Praxis bieten.

Insofern gehen die Traumakurse „Resonanz und Dialog – Neuroregulation und Taumalösung bei Kindern 1 und 2“ einen intensiveren und praxisorientierteren Weg, der sowohl Traumaaspekte beim älteren Kind, wie auch beim jungen Säugling behandelt und in den vermittelten Inhalten weit über den Kinderkurs Teil 3 hinausführt.

Kurszeiten

Wie sehen die Kurszeiten aus?

Freitag: 10:00 bis 13:30 und 15:00 bis 18:30
Samstag: 09:00 bis 13:00 und 14:30 bis 18:15
Sonntag: 09:00 bis 14:00

Ort

Wo finden die Kurse statt?

Die Kurse finden in Oberursel und Umgebung statt. Sie finden die jeweiligen Kursorte unter der Rubrik Kurstermine den Terminen beigeordnet. Bei Anmeldung bieten wir Ihnen Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten vor Ort.

Kann ich die Kursorte auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen?

Ja. Die verschiedenen Kursorte in Oberursel und Umgebung sind auch mit der S‐Bahn von Frankfurt/Main Hbf. bzw. mit dem Bus gut zu erreichen. Die Kursorte sind von den jeweiligen Haltestellen fussläufig erreichbar. Genaue Beschreibungen finden Sie hier:
Anfahrt für Kronberg
Anfahrt für Oberursel – Bommersheim

Gibt es Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe?

Ja. Über die Übernachtungsmöglichkeiten am konkreten Veranstaltungsort werden Sie nach Anmeldung umgehend informiert.

Voraussetzungen

Gibt es Teilnahmevoraussetzungen?

Ja. Nur graduierte Osteopathen sind zur Teilnahme an den Kursen unseres Kursangebotes zugelassen.

Zertifikat

Handelt es sich um zertifizierte Fortbildungen?

Ja, die Kurse wurden durch den Verband der Osteopathen Deutschland VOD akkreditiert und werden unter Leitung der D.O.®M.R.O.® zertifizierten Institutsinhaberin durchgeführt.

Führt die Ausbildung zur/zum zertifizierten Kinderosteopathin/en?

Nach Abschluss der Kursreihe „Osteopathie bei Kindern 1 ‐4“ erhalten Sie von Seiten des Osteopathie‐ Institut Frankfurt ein Abschlusszertifikat.
Dieses reichen Sie, zusammen mit den weiteren von Ihrem Verband geforderten Ausbildungsunterlagen, bei Ihrem Verband ein. Erst danach erhalten Sie von Ihrem Verband die Zertifizierung „Kinder‐Osteopathie“ und werden auf der dortigen Therapeutenliste für Kinder‐Osteopathie eingetragen.
Da die Voraussetzungen zur Zertifizierung sich verbandsseitig unterscheiden, wenden Sie sich bitte diesbezüglich für weitere Informationen an Ihren Verband.